Sie sind hier: Startseite » Kredit » Abrufkredit

Abrufkredit Vergleich - Rahmenkredit

Kapitalbedarf lässt sich auf verschiedenen Wegen decken. Die wohl bekannteste Form ist der Dispositionskredit, der sich als kurzfristige und unkomplizierte Lösung anbietet, dafür aber teuer ist. Gleich danach kommt der Ratenkredit, der über längere Zeit zurückgezahlt wird und einen größeren Kreditrahmen abdeckt. Zwischen diesen beiden Möglichkeiten ist eine dritte Option angesiedelt: der Abrufkredit. Von der Funktionsweise erinnert er an den Dispo, preislich und vom finanziellen Spielraum her liegt er näher am Ratenkredit. Möglich sind Beträge von 2.500 bis maximal 25.000 Euro, wie unser Abrufkredit Vergleich zeigt.

Abrufkredite und Rahmenkredite im Vergleich

Kreditanbieter effektiver Jahreszins Kreditrahmen in EUR monatliche Rückzahlung Kredit Angebot
6,95% 2.500 bis 25.000  nach Belieben Infos und Antrag
7,96% 2.500 bis 25.000 2,00% des Saldos,
min. 50€ 
Infos und Antrag
8,90% 2.500 bis 25.000 2,00% des Saldos,
min. 50€
Infos und Antrag
Zinsen und Konditionen für alle Kunden mit Kreditgenehmigung gleich.
Stand 22.04.2018. Angaben ohne Gewähr. Bitte die Angaben auf den Anbieter-Seiten beachten.

Weitere Rahmenkredite und mehr Informationen: www.rahmenkredite.net »

Der Abrufkredit gehört in der Bundesrepublik zu den noch recht jungen Kreditformen und ist daher weitestgehend unbekannt. Vertrieben wird er fast ausschließlich von Direktbanken. Anders sieht das in den Niederlanden und den USA aus. Hier hat sich der Abrufkredit längst etabliert. Kunden entscheiden sich dabei nicht für eine feste Summe und eine Laufzeit, sondern lassen sich einen Kreditrahmen einräumen – daher wird der Abrufkredit auch Rahmenkredit genannt. Über diesen Betrag können sie ganz nach Wunsch sofort oder später verfügen. Sobald das Geld benötigt wird, reicht ein Antrag an die Bank und die gewünschte Summe wird auf das Girokonto überwiesen. Die Zinsen werden nur für diesen Betrag berechnet und auch nur so lange, wie er in Anspruch genommen wird. Feste monatliche Raten wie sonst bei einem Online- oder Sofortkredit üblich, gibt es nicht. Die Rückzahlung erfolgt weitgehend in flexiblen Raten. Üblich ist lediglich ein Mindestbetrag von 1,5 bis 2,0 Prozent des Kreditrahmens oder 2,0 Prozent des abgerufenen Betrages.

Abrufkredit ist günstiger als ein Dispositionskredit

Damit stehen sich der Dispositionskredit und der Rahmenkredit vom Prinzip her sehr nahe. Doch es gibt einen ganz entscheidenden Unterschied: die Zinsen. Sie liegen beim Dispo deutlich höher als beim Abrufkredit. Für Kunden, die regelmäßig kurzfristig Geld aufnehmen oder das Konto überziehen, ist der Abrufkredit damit die weitaus bessere Lösung. Er ist flexibel, bietet auf Wunsch einen recht großen Verfügungsrahmen und kostet nur dann Geld, wenn er auch in Anspruch genommen wird.

Abrufkredit nur gezielt nutzen

Ein Risiko besteht beim Abrufkredit: Dass man sich zu lange Zeit lässt, den Kreditbetrag zurückzuzahlen. In dem Fall summieren sich die Zinsforderungen im Laufe der Monate, insbesondere, wenn der Abrufkredit parallel zum Dispositionskredit laufen sollte. Daher ist es ratsam, den Rahmenkredit nur gezielt zu nutzen und nach Möglichkeit zügig zurückzuzahlen. Je länger es dauert, desto teurer wird es. Über die genauen Konditionen und die Rückzahlungsmodalitäten informiert unser Rahmenkredit Vergleich.